Funktionelle Untersuchung der zytotoxischen Aktivität von Natürlichen Killerzellen in Abhängigkeit von der HLA Klasse I Expression auf erythroiden Vorläuferzellen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8683
http://hdl.handle.net/10900/44378
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Handgretinger, R.
Day of Oral Examination: 2001-05-05
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Dissertation , Hämatologie , Immunsystem / Regulation , Erythropoese , HLA
Other Keywords: natürliche Killerzellen , zytotoxische T-Lymphozyten , Immunsystem
natural killer cells , erythropoietic progenitor cells
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Diese Arbeit entstand aus der Beobachtung heraus, dass NK-Zellen (natürliche Killerzellen) und CTL (zytotoxische T-Lymphozyten) vom gamma/delta-Typ eine zytotoxische Aktivität in der Abwesenheit von HLA-I (Humanes Leukozyten Antigen Klasse I) zeigen. Fragestellung: Ein Ziel dieser Arbeit war es erythroide Vorläuferzellen zu kultivieren, um die HLA-I Expression an der Oberfläche in einem Zeitraum von 14 Tagen zu verfolgen. Lassen sich unterschiede in der zytotoxischen Funktion von NK-Zellen gegen HLA-I+ (granulo-/monozytäre) und HLA-I– (erythroide) Zellen nachweisen und bestehen Unterschiede in der Funktion von NK-Zellen im autologen bzw. allogenen System? Methoden: CD34+, CD56+ und Glykophorin A+ Zellen wurden mittels MACS Methode angereichert. CD34+ Zellen wurden in einem semi-soliden Medium 14 Tage kultiviert. Die Reinheit der Zellen sowie die HLA-I Expression wurde mit der FASC Methode analysiert und dokumentiert. Mit dem Europiumfreisetzungstest wurde die Zytotoxizität von NK-Zellen gegen HLA-I+ und HLA-I– Zellen untersucht. Ergebnisse: Es konnte eine Tendenz dahingehend beobachtet werden, dass erythoride Vorläuferzellen nach 14 Tagen weniger HLA-I exprimierten als an Tag 8. Bei granulo-/monozytären Vorläuferzellen blieb die HLA-I Expression über 14 Tage weitgehend konstant. Im Vergleich zu den CD 34+ Stammzellen exprimierten beide Zellreihen deutlich weniger HLA-I. Unterschiede in der Zytotoxizität von NK-Zellen konnte weder zwischen HLA-I+ und HLA-I– noch zwischen autologem und allogenem System beobachtet werden. Schlußfolgerung: Bei der in dieser Arbeit gewählten Versuchsanordnung konnte weder im allogenen noch im autologen System eine zytotoxische Aktivität von NK-Zellen beobachtet werden. Um genauere Aussagen machen zu können hätte, wie in einer kürzlich veröffentlichten Arbeit einer amerikanisch/englischen Arbeitsgruppe, eine genauere Phänotypisierung sowohl der HLA-I+ und HLA-I– Zellen als auch der NK-Zellen erfolgen müssen, da, wie es derzeit scheint, die Funktion von NK-Zellen überaus komplex reguliert wird. Dennoch ist es in bescheidenem Maße mit dieser Arbeit gelungen, die physiologische Funktionsweise von NK-Zellen zu beleuchten und Anregungen für weitere Studien zu liefern.

Abstract:

Background: the idea of this work arose from the observation that NK cells (natural killer cells) and CTL (cytotoxic T-lymphocytes) of gamma/delta-Type show a cytolytic activity in the absence of HLA-I (human leucocyte antigen class I). Objective: One aim of this work was the cultivation of erythroid progenitor cells to investigate the HLA-I expression on the surface of these cells over 14 days. Are there differences in the cytolytic activity of NK cells between HLA-I+ (granulo-/monopoietic) and HLA-I– (erythropoietic) cells and does NK show a different function dependent on autogeneic and allogeneic system? Methods: CD34+, CD56+ und Glykophorin A+ cells were enriched by the MACS method. CD34+ cells were cultivated in a semi-solid medium for 14 days. Pureness and HLA-I expression were analysed and documented with the FACS method. With the EuTDA cytotoxicity assay the cytolytic activity of NK cells against HLA-I+ and HLA-I– cells was investigated. Results: The tendency could be seen that erythropoietic progenitor cells expressed less HLA-I after 14 days than on day 8. For the granulo-/monopoietic progenitor cells, the HLA-I expression during the 14 days was nearly stable . Compared to the CD 34+ stem cells, both cell lines expressed markedly less HLA-I. No difference in cytolytic activity of NK cells was seen; neither between HLA-I+ and HLA-I– nor between the autogeneic and allogeneic system. Conclusion: The experimental setup chosen in this work did not show any NK cell mediated lysis, neither in the allogeneic nor in the autogeneic system. To allow a clearer statement, a more detailed phenotype analysis of the HLA-I+, HLA-I– and NK cells, as was recently published by an american/english working group, would have been useful. Nevertheless, this work illustrates the physiological function of NK cells and offers some suggestions for further studies.

This item appears in the following Collection(s)