Tumoren im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich unter spezieller Berücksichtigung von Plattenepithelkarzinomen - Datenbankgestützte Dokumentation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8329
http://hdl.handle.net/10900/44362
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Hoffmann, Juergen
Day of Oral Examination: 2002-11-21
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Squamöser Krebs
Other Keywords: Tumor , head and neck , documentation
squamous cell carcinoma , head and neck , oral cancer , documentation
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

TUMOREN IM MUND-, KIEFER- UND GESICHTSBEREICH UNTER SPEZIELLER BERÜCKSICHTIGUNG VON PLATTENEPITHELKARZINOMEN - DATENBANKGESTÜTZE DOKUMENTATION Christian Adam Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Dr. S. Reinert), Universitätsklinikum Tübingen EINLEITUNG Plattenepithelkarzinome der Mundschleimhäute stellen die häufigsten malignen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Die Betrachtung der diagnostischen und therapeutischen Strategien im Zusammenhang mit diesen Tumoren und der Vergleich dieser Ergebnisse mit anderen Kollektiven wird durch datenbankgestützte Dokumentation wesentlich erleichtert. PATIENTEN UND METHODIK Die retrospektive Studie umfasst die Krankheitsverläufe von 373 Patienten mit primären, unvorbehandelten Plattenepithelkarzinomen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich. Hierbei richtete sich die Auswahl der Krankheitsfälle nach den Kriterien des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Arbeitskreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich (DÖSAK). Die Datenakquirierung erfolgte anhand der jeweiligen Krankenakten, die anschließende Dokumentation mittels einer relationalen Datenbank (MS Access). ERGEBNISSE Mit Rücksicht auf die Wertigkeit einer retrospektiven Studie wurden im Vergleich zu anderen Studien und insbesondere zum Patientengut des DÖSAK keine statistisch signifikanten Unterschiede im Hinblick auf die jeweiligen 5-Jahres-Überlebensraten aufgedeckt. Für radikal operierte Patienten belief sich diese auf 58%. Die besondere Bedeutung des Lymphknotenbefalls mit extrakapsulärem Tumorwachstum wurde anhand der schlechten 5-Jahres-Überlebensrate von 22% offensichtlich. Gleichfalls gewichtig erschien der Abfall der 5-J-ÜR von 46% bei R0-Resektionen auf 10% bei R1-Resektionen. Die berechnete allgemeine Rezidivrate betrug 17,7% und lag damit nur knapp über der des DÖSAK-Gesamtkollektivs. SCHLUSSFOLGERUNG Das diagnostische und therapeutische Konzept der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Tübingen scheint sich unter Berücksichtigung der Rezidivraten und kumulierten 5 - Jahres-Überlebensraten im internationalen Vergleich bewährt zu haben.

Abstract:

Tumours in the Oral- and Maxillofacial Region with Special Respect to Squamous Cell Carcinomas - Database Related Documentation Christian Adam Department of Oral- and Maxillofacial Surgery, University Hospital Tuebingen, Osianderstr. 2-8, D-72076 Tübingen, Germany Medical Director: Prof. Dr. Dr. S. Reinert INTRODUCTION: Squamous cell carcinomas of the oral mucosae are among the most frequent malign tumours arising in the oral and maxillofacial region. With aid of database related documentation, diagnostic and therapeutic strategies as well as comparisons with other collectives can be realized much easier. PATIENTS AND METHODS: The retrospective study comprises the medical histories of 373 patients with primary, untreated squamous cell carcinomas of the head and neck. The selected cases were determined by the criteria of the German-Austrian-Swiss-Group on Tumours (DÖSAK). The acquisition of data was realized with medical records, the subsequent documentation was done with a relational database (MS Access). RESULTS: With respect to the valence of a retrospective study no statistical significant differences were found with regard to the 5 year survival rates compared to other studies, especially to the DÖSAK - collective. For radically operated patients 5 year survival reached 58%. The special importance of lymph node metastasis with extracapsular spread became obvious considering a poor 5 year survival rate of 22%. Of same weight seemed to be the decline of the 5 y-s-r from 46% in R0-resection to 10% in R1-resections. The overall recurrence-rate measured 17,7%, only slightly topping that of the DÖSAK-collective. CONCLUSIONS: Internationally compared the diagnostic and therapeutic concept chosen in the Department of Oral- and Maxillofacial Surgery, University Hospital Tuebingen seems to prove good with respect to the recurrence rates and cumulated 5-year-survival rates.

This item appears in the following Collection(s)