Die Bedeutung der Panendoskopie für die Tumorausbreitungsdiagnostik bei Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-7921
http://hdl.handle.net/10900/44347
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Hoffmann, Jürgen
Day of Oral Examination: 2003-06-03
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Krebs <Medizin> , Endoskopie , Sekundärtumor
Other Keywords: Panendoskopie , Plattenepithelkarzinom , Staging , Zweitkarzinom , Kopf-Hals
Panendoscopy , Head and Neck , Carcinoma, second primary tumour , staging
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Abstract: Patienten mit Kopf-Hals-Malignomen weisen in Abhängigkeit von der Primärtumorlokalisation eine hohe Inzidenz an Zweitkarzinomen auf. Die Panendoskopie liefert hier Schlüsselinformationen zur Tumorausbreitungsdiagnostik und Therapieplanung. Die endoskopische Untersuchung des Tracheobronchialsystems, des Epi-, Meso- und Hypopharynx sowie des oberen Gastrointestinaltrakts ist an der Tübinger Klinik für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie bei Mundhöhlenkarzinomen ein wesentlicher Bestandteil der präoperativen Diagnostik. Wir berichten über die Ergebnisse einer retrospektiven, katamnestischen Studie, in welcher bei 154 Patienten mit unbehandelten Karzinomen der Mundhöhle endoskopisch dargestellte und in einem standardisierten Untersuchungsprotokoll dokumentierte Befunde erhoben wurden. Mit Hilfe der Panendoskopie konnten insgesamt 13 Mehrfachkarzinome bei 12 (7,8%) der Untersuchten nachgewiesen werden, davon waren 41,7% synchron aufgetreten, 53,8% waren metachron. Die Malignome waren im Bereich des Ösophagus (n=6), des Magens (n=1), sowie des Hypopharynx (n=1), der Trachea (n=1) und der Lunge (n=4) festzustellen, bei einem Patienten lagen multiple Manifestationen vor. Die Überlebenszeit der Patienten mit Zweitkarzinom war deutlich geringer als die des übrigen Krankenguts. Der Nachweis eines Zweitkarzinoms nahm wesentlichen Einfluss auf das jeweilige Therapiekonzept. Der bei den untersuchten Patienten z. T. ausgeprägte Nikotin- und Alkoholabusus ist Ursache einer Vielzahl von entzündlicher Begleiterkrankungen im Tracheobronchialsystem und Gastrointestinaltrakt. So waren bei 27 Patienten (17,5%) Ulzera im Bereich des Magens bzw. des Duodenums nachzuweisen, bei den meisten Patienten (n=115, 74,7%) konnten z. T. erhebliche entzündliche Alterationen der Schleimhäute (Ösophagitis, Duodenitis, Gastritis) festgestellt werden. In 52 Fällen (36,9%) war eine chronische Tracheobronchitis nachweisbar. Bei Patienten mit Mundhöhlenkarzinomen sehen wir eine dringende Indikation für die flexible Panendoskopie zur Tumorausbreitungsdiagnostik. In Fällen mit Nachweis ausgeprägter dysplastischer Veränderungen ist darüber hinaus eine engmaschige, lebenslange Verlaufskontrolle mit festen Nachsorgeintervallen erforderlich.

Abstract:

Abstract: Patients with neoplasms of the head and neck present a high incidence of second malignant tumours depending on the location of the primary lesion. Panendoscopy delivers key information for staging and therapy planning. The endoscopic investigation of the bronchial system, the upper airways, the esophageal system and the stomach is a pre-operative staging essential in patients with Cancer of the mouth in the department of maxillofacial surgery at Tübingen. We report about a katamnestic, retrospective study in which 154 patients with untreated carcinoma were noted by the results of the endoscopic exploration, which were documented comparable in a standard investigation protocol. Panendoscopy showed 13 second primaries in 12 (7,8%) patients. Of these, 41,7% were synchronous, 53,8% were metachronous. The second malignant tumours were situated in the esophageal area (n=6), the stomach (n=1), the hypopharyngeal area (n=1) the tracheal tube (n=1) and the lung (n=4), in one patient multiple primaries were found. The survival rates of the patients with second malignant tumours were obviously poorer than the other group with just the primary tumour. The presence of a second primary neoplasm gave an essential Influence to the therapeutic conception. The high abuse of cigarettes and alcohol of most patients was origin of a large amount of concomitant inflammatory findings in the upper aero-digestive tract. In 27 (17,5%) patients ulcers of the stomach or the duodenum were proved, in most of the patients (n=115, 74,7%) considerable inflammatory alterations of the mucosal tissues of the esophageal, the stomach and the duodenum could be stated. In 52 (36,9%) cases a chronic tracheobrochitis was established. In patients with carcinoma of the mouth we consider an urgent indication for flexible panendoscopy for tumour staging. Therefore, in cases with evidence of distinct dysplastic alterations, a close-meshed, long term progress control with fixed recall intervals is needed.

This item appears in the following Collection(s)