Untersuchungen zur Hämokompatibilität von Biomaterialien : Neue präklinische hämostaseologische Untersuchungsmethoden zur Evaluierung der Biokompatibilität von dentalen Implantatwerkstoffen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-6732
http://hdl.handle.net/10900/44313
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Geis-Gerstorfer, Jürgen
Day of Oral Examination: 2002-01-01
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Biokompatibilität , Durchflusscytometrie , Zahnimplantat , Biomaterial
Other Keywords: Biokompatibilität, Durchflusscytometrie, Zahnimplantat, Biomaterial, Proteinadsorption
biocompatibility, flowcytomtry, dental implant, biomaterial, protein adsorption
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Nach Inkubation von Mikropartikeln in menschlichem Serum oder Plasma erfolgte die Markierung oberflächenadhärenter Proteine mit fluoreszenzaktiven Antikörpern. Die Fluoreszenzintensitäten der Partikel wurden durchflusszytometrisch gemessen, um Aufschluß über Qualität und Quantität adhärenter Proteine zu bekommen. Überwiegend positive Eigenschaften für die Biokompatibilität von Materialien werden der Adsorption von hochmolekularem Kininogen (HMWK), Fibronektin (Fn) und Komplementfaktor C1-Inhibitor (C1-Inh) zugeschrieben, wohingegen die Adsorption von Fibrinogen (Fog), der Komplementfaktoren C3 (C3) und C3c (C3c) und Immunglobulin G (IgG) mit einer schlechteren Hämokompatibilität assoziiert werden. Titan zeigte höhere Adsorptionsdichten von HMWK und C1-INH als eine Kobaltlegierung (Ko) und Polystyren (Po), wobei auf Titan (Ti) auch größere Mengen an adhärentem Fog und IgG als auf Ko zu finden waren. Bei Po lag bei allen Parametern durchweg die höchste Adsorptionsdichte vor. Generell zeichnete sich Ko durch niedrige Messwerte aus, denn neben FOG und IgG waren auch deutlich weniger C3 und C3c als auf Ti nachzuweisen. In der Fn-Anhaftung konnte zwischen den Metallen kein Unterschied ausgemacht werden. Die durchflusszytometrische Analyse von albuminbeschichteten Po-Partikeln zeigte im Vergleich zu unbeschichteten Po-Partikeln, wie auch im Vergleich zu Ti und Ko hohe Fluoreszenzintensitäten bei allen untersuchten Parametern. Die Albuminbeschichtung eines Biomaterials ist als positiv für dessen Hämokompatibilität zu werten. Bis auf die Messung von HMWK, bei der Ti die höchste Fluoreszenzintensität zeigte, schien die Adsorptions-menge von C3, C3c, C1-Inh, IgG, Fog und Fn auf den albuminbeschichtetem Po am größten zu sein.

Abstract:

After inkubation of micron particles in human serum or plasma the marking of adsorbed proteins with fluorescence-active antibodies took place. The fluorescence intensities of the particles were measured by flowcytometric analysis, in order to get explanation about quality and quantity of adorbed proteins. Predominantly positive characteristics for the biocompatibility of materials are attributed by the adsorption of high-molecular kininogen (HMWK), fibronectin (fn) and complement C1 inhibitor (c1-inh), whereas the adsorption of fibrinogen (fog) complement C3 (C3) and C3c (C3c) and Immunglobulin G (IgG) are associated with worse hemocompatibility. Titanium showed higher adsorption densities of HMWK and c1-inh than a cobalt alloy (co) and polystyren (po), whereby on titanium (ti) also larger quantities of adherent Fog and IgG were to be found than on co. Po presented the highest adsorption densities throughout all parameters. Co was generally characterised by low measured values, because beside fog and IgG also clearly less C3 and C3c than on ti were to be proven. In fn-adhering no difference could be constituted between the metals. The flowcytometric analysis of albumin-coated po-particles showed high fluorescence intensities compared with uncoated po-particles, as also compared with Ti and Ko with all examined parameters. The albumin coating of a biological material is to berated as positive for its hemocompatibility. Up to the measurementof HMWK, with which Ti showed the highest fluorescence intensity, the adsorption quantity of C3, C3c, C1-Inh, IgG, Fog and Fn on albumin-coated Po seemed to be largest.

This item appears in the following Collection(s)