Der Einfluss verschiedener TIVA-Verfahren auf die neurophysiologischen Parameter bispektraler Index und spektrale Eckfrequenz unter besonderer Berücksichtung potentieller Awareness-Phasen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-6282
http://hdl.handle.net/10900/44284
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Unertl, Klaus
Day of Oral Examination: 2001-05-22
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Anästhesiologie , Narkosetiefe , Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Other Keywords: Awareness , Bispektraler Index , Spektrale Eckfrequenz , TIVA
Awareness , Bispectral Index , Spectral edge frequency , TIVA
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund der Studie: Intraoperative Wachheit ist Folge einer inadäquaten Ausschaltung von Bewusstsein und Erinnerungsvermögen während Allgemeinanästhesien. Die Folgen intraoperativer Erinnerung sind für die Patienten meist sehr unangenehm. Die vorliegende Arbeit vergleicht erstmals den Einfluss verschiedener TIVA-Verfahren, unter dem adjuvanten Einsatz von Clonidin, auf die hypnotische Komponente der Narkose (Schlaftiefe). Patienten, Material und Methoden: 56 erwachsene ASA I-III Patienten mit der Indikation zur elektiven Mikrolaryngoskopie oder Panendoskopie wurden in die Studie aufgenommen. Als Opioid kamen entweder Alfentanil oder Remifentanil zum Einsatz. Die Patienten erhielten präoperativ 4µg/kg/KG Clonidin i.v. oder Placebo. Daraus resultierte ein vierarmiges Studiendesign mit jeweils n=14 Patienten: Clonidin/Alfentanil-Gruppe (CA), Clonidin/Remifentanil-Gruppe (CR), Placebo/Alfentanil-Gruppe (PA = bisheriges Standardverfahren) und Placebo/Remifentanil (CR). Zur Erfassung der Hypnosetiefe wurden bispektraler Index und spektrale Eckfrequenz abgeleitet. Zusammenfassung der Ergebnisse: Es konnten eindeutige Zusammenhänge zwischen der Art des eingesetzten TIVA-Verfahrens und der intraoperativen Hypnosetiefe aufgezeigt werden. Hierbei erwies sich in vielerlei Hinsicht die präoperative adjuvante Gabe von Clonidin in der Kombination mit dem Opioid Remifentanil (CR) gegenüber dem bisherigen Standardregime unter Einsatz des Opioids Alfentanil (PA) als überlegen. Explizite Erinnerung trat jedoch bei keinem unserer Studienpatienten auf. Schlussfolgerungen: Der Einsatz von Neuromonitoring während total intravenöser Anästhesie scheint empfehlenswert. Dabei ist der bispektrale Index als eine validierte Methode unserer Ansicht nach gegenüber der spektralen Eckfrequenz zu bevorzugen. Der Einsatz von Remifentanil scheint im Sinne der Fragestellungen der Studie den entscheidenden Effekt auf eine stabile intraoperative Hypnosetiefe zu haben.

Abstract:

Background and Goal of Study: The risk of awareness is a problem inherent in TIVA. The bispectral index (BIS) is meanwhile well established as a neuromonitoring device (1). To define the need of neuromonitoring for the preven-tion of potential awareness episodes, four different TIVA schemes were studied. Materials and Methods: In a pro-spective,block-randomised and placebo-controlled clinical trial, 56 patients (ASA I-III) aged 18 to 75 years undergoing laryngoscopic surgery were studied.Clonidine (4 mg / kg i.v.) [group C] or placebo [group P] was given 30 minutes before induction of anesthesia and either alfen-tanil [A] or Remifentanil [R]were used as narcotic agents. This design resulted in four groups [CA], [CR],[PA] and [PR] with n=14. Propofol was administered via target controlled infusion. BIS, invasive BP and HR were measured and recorded online throughout the procedure. Statistic methods used were logistic regression and analysis of variance. Results and Discussions: The BIS was above the threshold of potential awareness (BIS>85) in a considerable percentage of the surgery time in all groups. Nevertheless none of our patients reported of any awareness episodes. The use of remifentanil (PR and CR) reduced this percentage markedly. The odds ratio for a rise in BIS >70 after laryngoscopy was 9.2 for PA compared with CR (p<0.01). In addition the propofol consumption in the group CR was significantly reduced compared with group PA (0.38 +/- 0.1 mg/kg/min and 0.52 +/- 0.1 mg/kg/min; p<0.01). Conclusions: Neuromonitoring seems recommenable for TIVA. Remifentanil reduced the time of episodes for potential awareness and propofol consumption significantly. Regarding the prevention of awareness, remifentanil seems to be beneficial. References: (1) Sebel PS et al Anesth. Analg. 1997;84: 891 - 899

This item appears in the following Collection(s)