Bestimmung des Vitalitätszustands von Mikroorganismen im Wurzeldentin

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-5954
http://hdl.handle.net/10900/44279
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Wurzelkanalbehandlung , Mikrobiologische Analyse , Vitalfärbung
Other Keywords: Calciumhydroxid , Chlorhexidine , Wurzelkanalfüllung
root canal treatment , bacterial vitality , fluorescence dye
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Diese Arbeit - als gedruckte Diss. an der Univ. Tübingen erschienen - zielt auf die Charakterisierung des Vitalitätszustands von im menschlichen Wurzeldentin verbliebenen Bakterien nach Applikation von medikamentösen Einlagen bzw. nach Wurzelkanalfüllung. Zur Bestimmung des Lebend-/Totanteils wurde die Fluorenszenzfärbung eingeführt + diese mit den Ergebnissen klassischer Kultivierungsmethoden verglichen. 24 Wurzelsegmente (WS) wurden vorbereitet, mit jeweils S. sanguinis bzw. E. faecalis infiziert + 2 Kontroll- (KG) + 2 Testgruppen (TG) zugeteilt. Dentinproben wurden nach 4 (KG und TG), 8 (KG) + 12 Wochen (TG) entnommen. In der TG wurde Ca(OH)2-Paste in die WS eingebracht (Woche 8). Nach Entfernung der Ca(OH)2-Paste (Woche 12) wurden die Dentinproben entnommen. Im Hauptversuch wurden 60 WS infiziert. Bei S. sanguinis wurde Ca(OH)2, Guttaperchastifte mit Sealer (GP) oder Keramikstifte (KS) als Wurzelkanalfüllmaterial eingebracht. Bei E. faecalis wurden Ca(OH)2-Paste, Chlorhexidingel (5%iges CHX-Gel) oder mit chlorhexidinhaltigen Guttaperchastiften (CHX-GP) als Wurzelkanaleinlage eingesetzt. Für Ca(OH)2, CHX-Gel und CHX-GP betrug die Liegedauer 4 Wochen. GP und KS blieben 24 Wochen im Wurzelkanal. Dentinproben wurden nach 4, 12 (Ca(OH)2, CHX-Gel und CHX-GP) + 32 Wochen (GP und KS) entnommen. Der Vitalitätszustand wurde anhand vom Anteil vitaler Bakterien (%VB) sowie die Anzahl koloniebildender Einheiten (CFU) für jede Probe ermittelt. Das Modell eignete sich zur Bestimmung des Anteils vitaler im Wurzelkanaldentin verbliebenen Bakterien. Die Infektionsverhältnisse nach 4 Wochen waren weitgehend reproduzierbar + die Werte Woche 4 konnten als individuelle Referenzwerte herangezogen werden. Allein die Obturation des Wurzelkanals führte bei S. sanguinis zu einem Rückgang der vitalen + teilungsaktiven Bakterien. Im Falle von E. faecalis führte CHX im Gegensatz zu Ca(OH)2 zu einer deutlichen Reduktion von vitalen und teilungsaktiven Zellen.

Abstract:

The goal of this work - published as thesis at Tuebingen University, Germany - was to characterize the vitality status of remaining microorganisms in root dentin after placement of root canal medicaments or filling materials. In order to determine the vital/dead percentage of bacterial cells a fluorescence staining method was introduced. Results were compared with those obtained after a classic plate counting method. In a pilot study 24 human root segments were prepared + exposed to Streptococcus sanguinis or Enterococcus faecalis. They were divided in 2 control + 2 test groups. Root dentine was sampled after 4 + 8 weeks (control groups) + after 4 + 12 weeks (test groups). In the test groups Ca(OH)2 paste was placed in the root canals after 8 weeks. The vitality status was determined by means of the percentage of vital/dead bacteria (VB) + the number of colony forming units (CFU/ml) for each dentine sample. Afterwards the experimental model was improved. 60 root segments were prepared and divided in 6 groups for the main experiment. In the S. sanguinis groups Ca(OH)2 paste, lateral condensed gutta-percha points with sealer (GP) or ceramic points (KS) were applied as root canal filling. Root segments infected with E. faecalis were filled with Ca(OH)2 paste, chlorhexidine gel (5 CHX-Gel) or chlorhexidine gutta percha points (CHX-GP). Ca(OH)2, CHX-gel and CHX-GP were removed after 4 weeks. KS and GP were removed after 24 weeks. Root dentine was sampled after 4, 12 (Ca(OH)2, CHX-Gel + CHX-GP) + 32 weeks (GP and KS). The vitality status was determined by means of VB and CFU/mg. The experimental model was able to determine the percentage of vital bacterial cells remaining in root dentine. In case of S. sanguinis, the root canal filling alone resulted in a reduction of the percentage of vital + cultivable bacteria. By E. faecalis, the use of CHX resulted in a clear reduction of vital and cultivable bacteria in contrast to calcium hydroxide.

This item appears in the following Collection(s)