Eine neue Methode zur Injektion und Markierung in der Chirurgie

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Grund, K.E. de_DE
dc.contributor.author Özmen, Dogan Beyhan de_DE
dc.date.accessioned 2002-08-15 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:33:10Z
dc.date.available 2002-08-15 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:33:10Z
dc.date.issued 2002 de_DE
dc.identifier.other 102363625 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-5590 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/44270
dc.description.abstract Die flexible Endoskopie erlaubt ambulante Untersuchungen. Durch die komplikationslose Anwendbarkeit der Endoskope und vereinfachten Untersuchungstechniken sind die Belastungen für den Patienten weniger geworden. Die Injektionen im Gastro-Intestinal-Trakt sind immer noch schwierig durchzuführen. Sie benöt igen ein gut ausgebildetes Team mit erfahrenem Endoskopiker. Das zeigt sich insbesondere beim Markieren von Abtragungsstellen nach Polypektomien im Colon. Das ist wichtig bei Routinenachkontrolle, aber auch bei carcinomatöser Histologie. Hierbei dient die Markierung dem Chirurgen intra operativ zur genauen Lokalisation des Tumors. Selbst erfahrene Endoskopiker haben Schwierigkeiten bei der Durchführung von Injektionen und markieren dadurch nicht. Unerfahrene Endoskopiker markieren nicht weil sie es für zu gefährlich halten oder weil ihnen die Vorgehensweise zur Tuscheinjektion unbekannt ist. Weitere Gründe gegen eine Markierung sind der hohe Zeitaufwand, das Fehlen einer geeigneten Markierungssubstanz und die zusätzlich benötigte Assistenzkraft. Bei falscher Injektionstechnik können Perforationen erzeugt werden, die falsche Schicht (z. B. die Serosa) oder das Darmlumen markiert werden. Markierungen werden bisher mit Tusche durchgeführt. Diese ist medizinisch nicht am Menschen zugelassen. Pathologisch zeigen sich immer wieder granulomatöse Reaktionen, Fettgewebsnekrosen oder (fokale) Peritonitiden, die durch toxische Substanzen in der Tusche verursacht werden. Das Entwicklungsergebniss ist der endoskopische nadellose Injektor (ENI), ein über Hochdruck betriebenes nadelloses Injektionsgerät. Eine genau definierte Menge Substanz wird mittels Hochdruck über eine Düse in das Gewebe eingebracht. Dabei wird die Injektionsdüse nur leicht aufgesetzt und ein Auslöser betätigt. Der Vorteil dieses Systems liegt in der genauen Steuerbarkeit, der Injektionssicherheit und der einfachen Handhabung. de_DE
dc.description.abstract Flexible endoscopy allows out-patient examination. The use of endoscopes has almost no complications and handling is easy. A short examination time means less stress for the patient. There are still difficulties preforming needle-injections in the gastro-intestinal-tract. An experienced team and examiner are necessary for save injections. Tattooing a place of polypectomy should be state of the art, to relocate the site for follow-up routine examinations or to help the surgeon to find the right area for resection. But even experienced endoscopists have trouble preforming useful makings and therefore do not tattoo as often as needed. Less experienced examiners do not mark a lesion because they think it is to dangerous or the technique of ink injections is completely unknown to them. Other reasons not to mark are a slightly longer examination time, a wrong substance or the additionally needed helper. False injection methods may cause perforations of the colon, a marking of the wrong tissue (e.g. the serosa) or the lumen of the gastro-intestinal-tract. Writing ink is the most used substance for marking a tissue. But it has still no permission to be used in vivo medicine. Histology often shows granulomatous reactions, fat necrosis or (focal) peritonitis after marking a tissue with writing ink. The outcome of this work is the endoscopic needleless injector (ENI). The nozzle of the device is slightly put on the tissue surface before the trigger is pulled. High pressure is used to jet-inject defined amounts of substance into a tissue. Some of the advances of this system are an exact positioning at the area to be marked, save and easy handling even for inexperienced examiners. A second outcome are two new substances, Endoink and Endoink Lipos, which are suitable for injecting and for tattooing a polypectomy site. They contain of no toxic components and serve the standards of human in vivo usage. en
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Endoskopie , Tusche , Hochdruck , Injektion de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Jet-Injektion , Markierung de_DE
dc.subject.other endoscopy , jet-injection , tattoo , ink , needleless en
dc.title Eine neue Methode zur Injektion und Markierung in der Chirurgie de_DE
dc.title A new method for injection and marking in endoscopy en
dc.type PhDThesis de_DE
dc.date.updated 2002-08-15 de_DE
dcterms.dateAccepted 1998-11-06 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 559 de_DE
thesis.grantor 05/06 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record