Molekularbiologische und durchflußzytometrische Analyse der Magenschleimhaut im operierten Magen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-5569
http://hdl.handle.net/10900/44269
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Porschen, R.
Day of Oral Examination: 2002-06-21
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Durchflusscytometrie , Protein p53 , Polymerase-Kettenreaktion , Magenschleimhaut
Other Keywords: SSCP , k-ras , Aneuploidie , Magenstumpfkarzinom
PCR-SSCP , p53 ,k-ras , gastric remnant cancer , flow cytometry
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Patienten nach partieller Gastrektomie (OP) besitzen nach einem postoperativem Intervall von mehr als 15 Jahren ein erhöhtes Karzinomrisiko. Da die histopathologische Identifikation von prämalignen Veränderungen schwierig ist, untersuchte diese Studie die Prävalenz von p53 und k-ras Mutationen, sowie der Zellproliferation und der DNA-Ploidie im Restmagen. Patienten, Material, Methoden: 87 magenteilresezierte und 11 Kontrollpatienten wurden eingeschlossen (14 Billroth (B) I, 43 B II, 13 B II mit Roux-Y und 17 B II mit Braun-Fußpunktanastomose). Es wurden endoskopisch 495 Biopsien gewonnen (3 Karzinome, 2 low grade intraepitheliale Neoplasien (Dysplasien), ansonsten entzündliches bzw. normales Gewebe). Das mediane postoperative Intervall lag bei 18 Jahren (1 bis 55 Jahre). Die Zellproliferation und die DNA-Ploidie wurden durchflußzytometrisch bestimmt. Nach Mutationen im p53 und k-ras wurde mittels PCR-SSCP gefahndet. Ergebnisse: Bei 5 (4/87) der Patienten war eine DNA-Aneuploidie nachzuweisen. Alle fanden sich in der Anastomose und nach B II OP. Eine DNA-Aneuploidie wurde in einem Karzinom detektiert. Die DNA-Aneuploidie wurde im Median nach 20 Jahren gefunden. Hinweise auf unterschiedliche Zellproliferationsaktivität konnten innerhalb der einzelnen Untersuchungsgruppen und im Vergleich zur Kontrollgruppe nicht festgestellt werden. 10,3 (9/87) aller Patienten zeigten eine p53-Mutation, alle waren nach B II operiert worden. P53 Mutationen wurden im Median erstmalig nach 25 Jahren gefunden. Mutationen wurden ausschließlich in der Anastomose nachgewiesen. K-ras-Mutationen konnte in keiner Biopsie nachgewiesen werden. Schlußfolgerung: Bei Patienten nach B II OP werden im späten postoperativen Verlauf in der Anastomose DNA-Aneuploidien und p53 Mutationen detektiert. Diese Veränderungen deuten auf eine Beteiligung an der Entstehung des Magenstumpfkarzinoms hin und könnten somit als zusätzliche Überwachungsparameter neben der Histologie dienen.

Abstract:

Background: Partial gastrectomy is accociated with an increased risk of adenocarcinoma at the anastomosis of the gastric remnant, especially in patients who are at least 15 years' postgastrectomy and had undergone Billroth (B) II procedures. p53-, ki-ras mutations and the occurrence of DNA aneuploidies are common events in the development of gastrointestinal neoplasms. This study tried to determine the frequent of these events during the development of gastric remnant neoplasms. Methods: 87 Patients had undergone subtotal gastrectomy (14 B I, 43 B II, 13 B II + Roux-Y and 17 B II + Braun's anastomosis). A total of 463 biopsies (3 Carcinomas, 2 low-grade Dysplasias and normal/inflammatory epithelium) from these patients were investigated by flow cytometry and single-strand conformation polymorphism analysis. The median time interval from the original operation to the flexible gastroscopy was 15,7 years (range 1-55 years). Results: DNA aneuplidies were found in 5 (4/87) of the patients at the anastomosis and previous B II resection. One DNA aneuplidy could be detected in a carcinoma. At the median time of 20 years DNA aneuplidies were found after partial gastrectomy. 10,3 (9/87) of the patients showed p53 mutations, all had undergone B II procedures. p53 mutations could be detected at the anastomosis and at the median time of 25 years. Ki-ras Mutations were not found. Conclusion: These results show that the occurrence of DNA aneuplidies and p53 mutations are common events in the development of gastric remnant neoplasms after a time interval of 20 years. Therefore, p53 analysis and DNA aneuplidies might be helpful in the classification of identification of patients at risk for cancer development.

This item appears in the following Collection(s)