Isokinetisches Kraftverhalten und elektromyographische Untersuchungen an der Oberschenkelmuskulatur bei Patienten nach operativ versorgter Achillessehnenruptur

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-4856
http://hdl.handle.net/10900/44248
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Horstmann, Thomas
Day of Oral Examination: 1999-11-04
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kraftmessung , Dynamometer , Elektromyographie , Achillessehnenverletzung
Other Keywords: Isokinetik
isokinetic , emg , achilles tendon rupture
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In dieser Studie wurde die Normalisierung auf eine „maximal willkürlich“ durchgeführte isometrische Kontraktion Die Operation der Achillessehnenruptur mit nachfolgender Immobilisierung der gesamten Muskulatur der unteren Extremität hat eine Muskelatrophie zur Folge. Ziel dieser Studie war es zu zeigen, ob ein Langzeit-Kraftdefizit und ein Kraftausdauerdefizit 10 Jahre nach der Verletzung besteht 63 Patienten (48 männl., 15 weibl.) unterzogen sich im Schnitt 10,8 Jahre nach der Operation und nachfolgender sechswöchiger Immobilisation den Tests, die im exzentischen (-60°/s,) isometrischen und konzentrischen (60°/s, 180°/s) Modus für die Extension und Flexion am Knie mit dem Lido Active dynamometer durchgeführt wurden. Es wurden sowohl das gemittelte maximale Drehmoment (peak torque) aus den besten drei aus fünf Bewegungen, die Arbeit über eine Minute als auch die jeweiligen gleichgerrichteten und geglätteten Mean-EMGs errechntet. Desweiteren wurde der Oberschenkelumfang an drei definierten Stellen sowie die Bewegungsausmaße des Knies gemessen. Als Vergleich diente die unverletzte Seite. Obwohl eine sichtbare Muskelatrophie nach Abnahme des Gipses nach sechs Wochen vorlag, konnte in dieser Studie kein verbleibendes Kraftdefizit gefunden werden

Abstract:

Achilles tendon repair with following immobilization of the whole lower limb musculature with a cast causes muscle atrophy. The aim of this study was the long term evaluation of the strength and the strength endurance deficit ten years after the injury. 63 patients (48 male, 15 female) were tested 10.8 years after achilles tendon rupture repair and following immobilization for 6 weeks if there is a strength deficit in the thigh muscles. The test was made in the eccentric (-60°/s), isometric and concentric (60°/s, 180°/s) mode for the extension and flexion of the knee with a Lido Active dynamometer. An EMG of the quadriceps and biceps muscles has been also recorded. The mean peak torque of the best 3 of 5 movements in each mode and the work over 1 minute (concentric 180°/s) were evaluated. Simultaneously, the related “full-wave-rectified and smoothed Mean-EMG” has been calculated. The circumferences of the thigh musculature at three defined points and the range of motion of the knee were measured. Differences to the non-operated side were assessed with the Wilcoxon matched pairs test and adjusted with the Bonferroni method. Neither the peak torque in all modes and the work over one minute nor the EMG-data showed a statistically significant difference between operated and non operated legs ten years after immobilization. Also the circumferences and the range of motion are not significantly different. Though there was a visible muscle atrophy after the cast has been removed 6 weeks later, a remaining strength deficit could not be found in this study.

This item appears in the following Collection(s)