DIE F-DIMENSION - Einführung eines psychoemotionalen Elementes in die Bion’sche Psychoanalyse und darüber hinaus

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-71825
http://hdl.handle.net/10900/44162
Dokumentart: Diplomarbeit
Date: 2003
Source: erschienen an der Universität zu Bologna, Institut für Klinische Psychologie, 2003
Language: German
Faculty: 9 Sonstige / Externe
Department: Sonstige/Externe
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Psychoanalyse , Tiefenpsychologie , Gefühlspsychologie , Mentalisierung , Bion, Wilfred R.
Other Keywords: Objektbeziehungstheorie , Wilfred Bion , Emotionspsychologie , Psychodynamische Psychotherapie , Psychopathologie , Das Raster
Psychodynamic Psychotherapy , Object Relations Theory , Psychoanalysis , Psychopathology , The Grid
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Folgend dem Experiment der “Frankfurter Schule” angeführt durch Adorno und Horkheimer mittels ihrer “F (Fascist) Skala” auf intellektuell-rationaler Ebene wird in der vorliegenden Arbeit die Einführung einer neuen Grundannahme in die Psychoanalyse nach Bion vorgeschlagen: “psychoemotionale F-Elemente” in der inneren menschlichen Matrix, bei welchen es sich um eine bestimmte Form von Beta-Elementen handeln könnte, d. h. einem Subtypus derselben. Nicht alles Beta ist F, aber alle F-Elemente sind Beta. Sie sind darin Teil des “psychotischen Nukleus”, wie er aus Melanie Kleins Werk hervorgeht, und eine zentrale Grundlage für psychische, psychotische und insbesondere auch psychopathische Störungsformen. Das hierzu durchgeführte Experiment mit Gymnasialschülern ist dabei als Fortführung und Erweiterung des F-Experiments auf affektiver Ebene konzipiert, insofern emotionale Antwort gemessen und untersucht wird, relational zur konstruierten F-Skala auf emotional-affektivem Level. Die verwendeten Stimuli bestehen aus Auszügen von Reden diktatorischer Staatsführer, von welchen mehrere auch zugleich „Massenmörder“ sind. Keiner der Redeauszüge enthält explizite Kriegs- oder Angstinhalte. Die primäre negative Experimental-Hypothese lautet daher, daß alle vier Stimuli negative Teilchen- oder Objekt-Resonanz im Großteil der Testpopulation auslösen werden. Die zufällig ausgewählten Stichproben-Subjekte (Schüler der 5., 8. und 11. Klassenstufe) sollen einen kurzen Fragebogen betreffend ihren prä- und post-emotionalen Zustand beantworten. Die Test-Ergebnisse werden dann in Bezug gesetzt zu untransformierten Beta-Elementen des F-Subtyps – entsprechend den mentalen Matrizen des Individuums –, vermittelt von und konstituiert durch die primary attachment figures als verinnerlichte Primär-Objekte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf inadäquates Alpha-Funktionieren gerichtet, welches sich gemäß den hier erarbeiteten Prämissen insbesondere durch prädominante Verwendung von Abspaltung und Projektion ausweist, sowie durch rapid-cycling PS/D, das heißt: Teil-Objekt-Regression unter Angst/Furcht/Streß-Induktion. Das Experiment soll also aufweisen, daß die Transmission psychoemotionaler BETA(F)-Teilchen emotionale Zustände induziert, welche emotionale Konfigurationen oder Matrizen enthüllen, die nicht nur in den (tendenziell paranoid-schizoiden) Staatsführern der verwendeten Redeteilchen vorhanden sind, sondern überhaupt rekurrieren auf das zumeist in unserem westlichen „kulturellen Erziehungs- und Wertesystem“ vorherrschende psychoemotionale Schema, welches Millionen Psychen zugrunde zu liegen scheint. Die hier angenommene “F-Dimension” übersteigt und durchdringt daher alle „antisozialen“ Störungsbilder etwa insbesondere der DSM-IV-TR Achse-II Cluster-B Muster-Kategorien von Persönlichkeitsstörungsstrukturen mentalen Dysfunktionierens. Beispiele von politischen und apolitischen Massenmördern, insbesondere auf die psychotische Komponente in der F-Dimension bezogen, illustrieren dies. Die Arbeit schließt mit einem kritischen Blick auf unsere gegenwärtigen Denkkollektive ausgehend von Bions Gruppen-Sichtweise (vgl. psychotic fear and the basic assumptions) und endet in einem futuristisch-reflexiven Ausblick. Zusätzlich werden eine kleine Erweiterung des Rasters („The Grid“) sowie Veränderungen auf gesellschaftlicher Ebene vorgeschlagen, um weiterem Völkermorden vorzubeugen, wie es während der Entstehung dieser Arbeit im Nahen Osten stattfand, das auf die in dieser Arbeit vorgestellten Massen-Phänomene zurückgeht. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei jedoch nicht nur der Massen- sondern insbesondere der Individual-Erfahrung, auch bezogen auf Übertragung und Gegenübertragung zwischen Massenführern und deren “Geführten” - in ihrer intrinsischen Wiederkehr und Wiederholung auf der Basis der internalisierten „primary group“. Die Arbeit soll neue Impulse zur Behandlung und insbesondere Prävention von Psychopathologie geben, und ebenso die je eigene Rolle im Kollektiv kritisch zu reflektieren.

Abstract:

Following the Experiment of the “Frankfurt School” lead by Adorno and Horkheimer and their F (Fascist) Scale on intellectual level, this work proposes a new basic assumption of “emotional f-elements” in the psyche of every human being which does correlate or coincide more or less with the “psychotic nucleus” (Klein et alii). The experiment exposed in this work will expand the one of the Frankfurt School insofar as emotional response will be measured and then examined, relationally regarding a constructed F-Scale on emotional/affective level. The used stimuli will consist of some excerpts of speeches held by totalitarian leaders. Primary experimental hypothesis will be that all of the related four stimuli will induce negative impact resonance in the majority of the test-population. The random sample subjects (grammar-school pupils of the 5th, 8th and 11th grade) answered a brief questionnaire regarding their pre- and post-emotional states. The test-results have been linked to untransformed Beta-elements, hypothetically inserted by primary attachment figures in infancy, inadequate Alpha-functioning – as e.g. revealed by predominant usage of splitting and projection – plus rapid cycling of PS/D, that is: partial-object-regression under fear/anxiety/stress inducement. The experiment thus demonstrated, that the transmission of Beta-elements does indeed induce emotional states that unveil emotional traits or matrices that recur not only to the ones the used dictators had, but also to the ones that most people in our educational system carry within – beyond mere “antisocial tendency”. It is also furthermore linked to DSM-IV-TR Axis II cluster B category personality disorder structures of mental dysfunctioning, introducing also – together with the “f-dimension” – a new subtype in this cluster-range with additional psychotic mental (dys)functioning, where more recent mass-murderers serve as some examples. Finally this work concludes with a critical outlook on our recent “western-value-collectives”, departing from and enhancing Bionian group-analysis-views. Additionally, changes and enhancements of “The Grid” will be introduced to psychotherapy as well as necessary changes on societal/community levels for the prevention of massmurder or the dying of large groups of human beings in general, induced by human hands as connected to the exposed phenomena. Special attention will be given also to mass-phenomena and individual-experiences like transference and counter-transference between mass-leaders and the lead in their intrinsic recurrence and rootedness in the primary group. The discovery shall be significant not only for psychotherapeutic treatment but also for prevention of grave mental illness, of “psychopathy” and mental disorder in general.

This item appears in the following Collection(s)