Ingredient Branding

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-51034
http://hdl.handle.net/10900/44088
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 2010
Source: Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management ; 2010,7
Language: German
Faculty: 9 Sonstige / Externe
Department: Sonstige/Externe
DDC Classifikation: 330 - Economics
Keywords: Kommunikationspolitik , Marketing
Other Keywords: Markenmanagement
Branding , Communication
Other Contributors: Rennhak, Carsten
Nufer, Gerd (Hrsg.)
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Angesichts der Globalisierung und des damit einhergehenden Wettbewerbsdrucks ist es für Unternehmen immer schwieriger, sich langfristig und erfolgreich am Markt zu behaupten. Insbesondere Hersteller von Vorprodukten, deren Beiträge für den Endkunden häufig unsichtbar sind, haben es schwer. Eine Wettbewerbsdifferenzierung, die hauptsächlich auf Produktverbesserungen und aggressiver Preispolitik beruht, ist kaum nachhaltig realisierbar. Ingredient Branding stellt in diesem Zusammenhang eine Marketingstrategie dar, mit deren Hilfe sich Hersteller von Vorprodukten in den Wahrnehmungsbereich der Konsumenten rücken und gleichzeitig ihre Marktposition dauerhaft festigen können. Die folgende Ausarbei-tung soll dem Leser das Prinzip des Ingredient Branding erläutern und die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie anhand eines Best-Practice-Beispiels veranschaulichen. Abschließend erfolgt eine kritische Würdigung zum Thema.

This item appears in the following Collection(s)