Der Reich-Gottes-Begriff im Denken Paul Tillichs : eine Studie zur Grundlegung der (Sozial–)Ethik durchgeführt am Reich-Gottes-Begriff Paul Tillichs

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-30350
http://hdl.handle.net/10900/44030
Dokumentart: Buch (Monographie)
Date: 1969
Source: Univ., Diss. masch., Münster 1969
Language: German
Faculty: 9 Sonstige / Externe
Department: Sonstige/Externe
DDC Classifikation: 230 - Christianity and Christian theology
Keywords: Tillich, Paul , Reich Gottes , Begriff , Sozialethik
Other Keywords:
Tillich, Paul , Kingdom of God , Concept , Social ethics
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Münsteraner Dissertation von 1969 entstand in einer Zeit, in der es in Deutschland die Theologie des 1933 in die USA emigrierten und dort 1965 verstorbenen Paul Tillich neu zu erschließen galt. Sie weist nach, wie hilfreich Tillichs Konzept von Geschichte und seine polare Fassung des Reich-Gottes-Begriffs (kritisch und gestaltend) im Zusammenhang ethischer Grundlegung ist. Die Spaltung in Individual- und Sozialethik erscheint überwunden, desgleichen die Probleme einseitig den einen oder anderen Artikel des Glaubensbekenntnisses bevorzugender Konzepte "lutherischer" oder "reformierter", "existentialer" oder "dialektischer" Herkunft. Ausführlich wird Tillichs systematischer Hintergrund dargelegt und dessen kontinuierliche Eigenständigkeit nachgewiesen. Der "Religiöse Sozialismus" des frühen Tillich zeigt keine Abhängigkeit von Chr. Blumhardt d. J. und den Schweizer Religiösen Sozialisten H. Kutter und L. Ragaz.

Abstract:

This thesis was written 1969: at a time when in Germany the theology of Paul Tillich - 1933 emigrated to the USA, died 1965 - was newly discovered. It focuses on Tillichs concept of 'history' and his bipolar (critical / constructive) treatment of the concept of the 'kingdom of god'. Tillich transcends the divide between individual and social ethics; he also manages to avoid the problems of either lutheran, reformed, existential or dialectical conceptions of ethics. This study elaboratly lines out Tillichs systematical background and provides evidence for its continual theoretical independence. The "religious socialism" of the jung Tillich shows no dependence on the works of Chr. Blumhardt jr. and the Swiss religious socialists H. Kutter and L. Ragaz.

This item appears in the following Collection(s)