Strengthening Cooperation and Enhancing Activation in Problem-Based Learning through Concrete External Representations

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-33313
http://hdl.handle.net/10900/43887
Dokumentart: Periodikum
Date: 2008
Source: Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik ; 4,2008 ; 2
Language: English
Faculty: 8 Zentrale, interfakultäre und fakultätsübergreifende Einrichtungen
Department: Interdisziplinäre Arbeitskreise und Arbeitsstellen
DDC Classifikation: 370 - Education
Keywords: Hochschuldidaktik , Problemorientiertes Lernen , Lernen , Hochschulseminar , Konzeption
Other Keywords:
Problem-based learning , Training programs , Student learning
Other Contributors: Richter, Regine (Hrsg.)
Baatz, Christine (Hrsg.)
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In dieser Pilotstudie wurde untersucht, wie im medizinischen Problem-Based Learning die Kooperation zwischen Studierenden gestärkt und ihre Aktivität erhöht werden kann. Wir verglichen traditionelle Seminare mit Sitzungen kleinerer Gruppen, die Gegenstände für konkrete externe Repräsentationen benutzten. Wir fanden heraus, dass die bildliche Darstellung von Problemen und Lösungen die Zusammenarbeit stärkt, da Probleme besser erkundet und mit Vorwissen verknüpft werden. Des Weiteren beteiligten sich die Studierenden deutlich häufiger und hatten weniger Bedarf an Unterstützung durch Tutoren. Die Ergebnisse dieser Pilotstudie regen zur weiteren Erkundung dieser vielversprechenden Ausbildungsmethode an.

Abstract:

In this pilot study, an effort was made to strengthen cooperation and enhance activation in medical problem-based learning. We compared traditional problem-based learning sessions with learning sessions of smaller groups that used a concrete external representation tool. Our experience shows that the use of icons for representing problems and solutions has important advantages for collaborative learning and the way problems are positioned and connected to prior knowledge. Other advantages of this approach seem to be an increase of individual participation and a decreasing need for tutor supervision. The results of this pilot study encourage the investigation of this promising educational method on a larger scale.

This item appears in the following Collection(s)