§ 238 StGB - Analyse und Auslegung des Nachstellungstatbestandes

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-45920
http://hdl.handle.net/10900/43746
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 3 Juristische Fakultät
Department: Rechtswissenschaft
Advisor: Kühl, Kristian (Prof. Dr. Dr.)
Day of Oral Examination: 2010-02-23
DDC Classifikation: 340 - Law
Keywords: Stalking , Auslegung , Analyse
Other Keywords: Nachstellung , § 238 StGB
Analysis , Construction
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Am 31. März 2007 ist das „Gesetz zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen“ in Kraft getreten. Schwerpunktmäßiges Anliegen der vorliegenden Dissertation ist es, dessen Kernstück, den wiederbesetzten § 238 StGB, in materiell-strafrechtlicher Hinsicht methodisch zu untersuchen und zu würdigen. Nach Klärung der Begrifflichkeiten „Nachstellung bzw. Stalking“ in ihrem sozialen Kontext wird in einem ersten rechtlichen Schritt überprüft, wie nach alter bzw. bisheriger Rechtslage Schutz gegen Stalking oder nachstellendes Verhalten gewährleistet wurde bzw. erlangt werden konnte Daran schließt sich, als zweiter rechtlicher Schritt und eigentlicher Schwerpunkt der Bearbeitung, die kritische Untersuchung und Würdigung des novellierten Nachstellungstatbestandes mit besonderem Augenmerk auf dessen verfassungskonforme Ausgestaltung an. Abschließend wird zu der gesetzgeberischen Intention, hinsichtlich nachstellenden Verhaltens bestehende Strafbarkeitslücken schließen zu wollen, Stellung bezogen.

Abstract:

The “Law to Culpability of Stubborn Stalking “came into effect on 31 March 2007. The main request of this thesis is, therefore, to examine methodically the centerpiece of this law, the new §238 StGB, in regard to corporeal- penologic respect, and to dignify it. After having clarified the term “stalking” in its social context, it will be examined in a first legal step how protection against stalking was achieved in traditional legal position. This is followed by the second legal step and the thematic emphasis of this dissertation, which is the critical examination and valuation of the amended elements of an offense of stalking with the main focus on its configuration in conformity with the constitution. Finally, the author of this thesis will comment on the policy of legislation referring to the will of closing gaps in culpability.

This item appears in the following Collection(s)