Studien zur Totalsynthese des trans-neo-Clerodans Salvinorin A

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/145688
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1456882
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-87029
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2023-09-18
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Chemie
Advisor: Maier, Martin E. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2023-07-24
DDC Classifikation: 540 - Chemistry and allied sciences
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Salvinorin A ist ein psychotroper Naturstoff, welcher 1982 erstmals aus den getrockneten Blättern des Azteken-Salbeis (Salvia divinorum) extrahiert wurde. Er besitzt eine geringe Toxizität und wirkt als selektiver κ-Opioidrezeptor-Agonist im Zentralnervensystem des Menschen. Im Gegensatz zu üblichen Opioidrezeptor-Liganden hat Salvinorin A in seiner Struktur keinen Stickstoff verbaut und besitzt kein Suchtpotential. Dadurch eignet sich der Wirkstoff sowohl zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzen als auch zur Therapie von Patienten mit Verhaltensstörungen. Durchgeführte SAR (Structure-Activity Relationship) Studien konnten bereits Einblick in den Wirkmechanismus von Salvinorin A gewähren. Diese charakteristischen Merkmale machen Salvinorin A daher zu einem einzigartigen Wirkstoff in der Entwicklung neuartiger Medikamente . Um potenziellen Versorgungsproblemen in klinischen Studien entgegenzuwirken, wurden bereits sechs Synthesen verschiedener Arbeitsgruppen veröffentlicht. Das hochfunktionalisierte tricyclische Molekül besitzt insgesamt sieben Stereozentren und gehört zu den Clerodan Diterpenen, einer Gruppe von Sekundärmetaboliten, die in zahlreichen Organismen produziert werden. Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine neue effiziente Totalsynthese von Salvinorin A verfolgt, wobei mehrere Strategien zur Synthese des trans-Decalin Kerngerüsts und anschließender Funktionalisierung zum Zielmolekül getestet und durchgeführt wurden.

This item appears in the following Collection(s)