Mobilisation von Stammzellen - ein unterschätzter Schritt auf dem Weg zur autologen Stammzelltransplantation bei Systemischer Sklerose

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/130870
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1308708
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-72230
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-08-15
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Henes, Jörg (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2022-07-13
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Other Keywords: Systemische Sklerose
Autologe Stammzelltransplantation
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

SSc ist eine seltene Autoimmunerkrankung, die vaskulopathische Veränderungen und eine exzessive Ansammlung von Kollagen und anderen Matrixproteinen in der Haut und nahezu allen Organen verursachen kann. Therapiemöglichkeiten umfassen Immunsuppression und symptomatische Behandlung, bei schnell progressiver SSc gilt eine autologe Stammzelltransplantation als Möglichkeit, das autoimmun reagierende Immunsystem zu reseten und so die krankheitsbedingten Veränderungen zu stoppen. Wir untersuchten daher 32 SSc-Patienten, die im Zeitraum von 1997 bis Mai 2012 in Tübingen eine autologe Stammzelltransplantation erhielten, auf Eigenschaften, die auf ein schlechtes Mobilisationsergebnis hinweisen können, sowie auf Unterschiede im Mobilisationsergebnis bei verschiedenen Cyclophosphamid- und GCSF-Dosierungen.

This item appears in the following Collection(s)