Disseminierte Tumorzellen bei Borderline Tumore des Ovars

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/129286
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1292861
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-70649
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-07-08
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Hartkopf, Andreas (Prof.Dr.)
Day of Oral Examination: 2022-05-10
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Disseminierte Tumorzellen bei Borderline Tumore des Ovars Zusammenfassung Einleitung Borderline Tumore des Ovars (BOT) werden als eine Vorstufe bzw. als Zwischenstufe zum invasiven Karzinom gesehen. Abhängig vom Stadium entwickeln sich ca. 2 % der BOT zu invasiven Karzinomen. In Hinblick auf die schlechte Prognose des invasiven Ovarialkarzinoms ist die Beschreibung von prognostischen Markern wesentlich, um das Entartungsrisiko von BOT besser einschätzen zu können. Der Nachweis von disseminierten Tumorzellen (DTZ) im Knochenmark (KM) von Patientinnen mit Ovarialkarzinom ist mit einer schlechten Prognose verbunden. Bei Patientinnen mit Mammakarzinom haben DTZs als Marker einer sehr frühen systemischen Tumorausbreitung bereits im DCIS-Stadium prognostische Relevanz. Ziel der Arbeit ist es daher, zu untersuchen ob bei Patientinnen mit BOT ebenfalls bereits DTZs nachweisbar sind und deren die klinische Bedeutung zu analysieren. Materialien und Methoden: Im Rahmen einer retrospektiven Analyse wurden Daten von Patientinnen analysiert, die aufgrund eines Borderline Tumors (BOT) des Ovars an der Universitäts-Frauenklinik Tübingen zwischen 2005-2016 behandelt wurden. DTZs wurden nach einer KM-Punktion immunhistochemisch (Panzytokeratin Antikörper A45/B-B3) und anhand zytomorphologischer Kriterien bestimmt. Ergebnisse In der Analyse wurden 51 Patientinnen betrachtet. 12 Patientinnen waren DTC-positiv. Es zeigt sich kein Einfluss des DTC-Nachweises auf die Prognose. Zudem zeigte sich kein Zusammenhang mit etablierten klinisch- pathologischen Faktoren. Diskussion: Disseminierte Tumorzellen lassen sich bereits bei Patientinnen mit BOT nachweisen. Aufgrund der geringen Fallzahl der vorliegenden Studie, sollte die prognostische Relevanz an einem größeren Kollektiv untersucht werden.

This item appears in the following Collection(s)