Gesundheits-bezogene Lebensqualität und psychosoziale Situation von Patienten im Langzeitverlauf nach mikroneurochirurgischer Resektion eines Vestibularisschwannoms

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/127866
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1278669
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-69229
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-06-08
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Renovanz, Mirjam (PD Dr.)
Day of Oral Examination: 2022-03-17
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Other Keywords: Lebensqualität
Vestibularisschwannom
neurochirurgische Entfernung
long term quality of life
vestibular schwannoma
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Bei dem Vorliegen eines Vestibularisschwannoms als gutartigen Tumor ist den Betroffenen bisher nicht im gleichen Maße wie den Patienten mit malignen Hirntumoren psychosoziale Unterstützung, sozialrechtliche Beratung und rehabilitative Maßnahmen zuteilgeworden. Diese Studie wurde angelegt, um die psychosozialen Beeinträchtigungen und die klinischen Einflussfaktoren auf das physische und psychische Befinden von mikrochirurgisch behandelten Patienten mit VS im Langzeitverlauf (>10 Jahre nach OP) zu untersuchen und so Verbesserungsmöglichkeiten der Lebensqualität zu ermitteln. Hierzu wurden standardisiert krankheitsspezifische Daten (ClinROs) bezogen auf krankheits- und therapietypische Beeinträchtigungen erhoben und anhand von allgemeinen (SF-36) und krankheitsspezifischen (PANQOL) Fragebögen zur Lebensqualität erhoben. Zudem beurteilten die Patienten die empfundene schwindelbedingte Behinderung mit dem DHI und psychische Belastungen im Hinblick auf eine Depression mittels des BDI. Mit statistischen Tests (Mann-Whitney-U-Test, Korrelation nach Spearman, z-Test, Wilcoxon-Rang Test) erfolgte eine Analyse hinsichtlich klinischer und psychosozialer Faktoren auf die HRQOL. Insgesamt konnten die prospektiven Daten von 67 Patienten ausgewertet werden. Das Geschlechterverhältnis war m: w = 29:38. Das mittlere Alter der Patienten zum Zeitpunkt der Operation war 49 Jahre (Bereich 32-79J.). Die Nachbeobachtungszeit war 11,8 Jahre (Bereich 10-15J.). Das Verhältnis von großen (T3 und T4 nach Hannover-Klassifikation) zu kleinen Tumoren (T1 und T2 nach Hannover-Klassifikation) entsprach 47:20. Es ergibt sich hinsichtlich der allgemeinen HRQOL erhoben mit dem SF-36 kein signifikanter Unterschied zwischen der Studienpopulation und der Normalbevölkerung. Das gilt sowohl für die gesamte Studienpopulation als auch für die Patienten mit großen Tumoren (T3 und T4). Schwindel hat einen signifikanten Einfluss auf alle Kategorien des SF-36 und auf alle Bereiche des PANQOL bis auf die HN7 Funktion und die “General Health”. Das Hörvermögen beeinflusst die allgemeine Lebensqualität (SF-36) signifikant für die Kategorien Vitalität und allgemeine Gesundheitswahrnehmung. Im PANQOL haben die Patienten mit guter Hörfunktion einen signifikanten Vorteil in der HRQOL bezogen auf die Kategorien “Facial” und “Hearing”. 101 Die HN7 Funktion hat keinen relevanten Einfluss auf die allgemeine Lebensqualität (SF-36). Im krankheitsspezifischen Messinstrument ergaben sich signifikante Unterschiede für Balance, Facial, Anxiety und Total score. Beim Vorliegen eines Rest- bzw. Rezidivtumors war die HRQOL bzgl. emotionaler Rollenfunktion (EMRO) im SF-36 am stärksten betroffen, jedoch ohne Signifikanz. Im PANQOL ergaben sich signifikante Unterschiede für “Anxiety” und “General Health”. In der Korrelation nach Spearman von BDI und SF-36 zeigt sich eine moderate negative Korrelation für die Bereiche „soziale Funktionsfähigkeit“, „psychisches Wohlbefinden“, „Vitalität“ und „emotionale Rollenfunktion“, d.h. eine depressive Grundstimmung korreliert mit einer reduzierten sozialen Funktionsfähigkeit. Ein BDI Score korrelierte mit einer reduzierten krankheitsspezifischen HRQOL bezogen auf die Kategorien Schwindel, Angst, Energie und die Gesamtpunktzahl des PANQOL. Beim Vergleich der Subgruppe von 15 Patienten, welche 1 Jahr postoperativ in unsere Klinik mit psychometrischen Instrumenten untersucht worden waren und in der vorliegenden Arbeit aktuell 13 Jahre postoperativ abermals verlaufskontrolliert worden sind, war zu beiden Zeitpunkten im alterskorrelierten Vergleich kein signifikanter Unterschied zur Allgemeinbevölkerung hinsichtlich HRQOL vorhanden. Schwindel ist der größte klinische Einflussfaktor sowohl auf die allgemeine als auch die krankheitsspezifische HRQOL. Auch ein Hörverlust hat signifikante Nachteile in den Kategorien Vitalität und der allgemeinen Gesundheitswahrnehmung im allgemeinen Messinstrument. Es zeigten sich in der Erhebung jedoch spezifischere Ergebnisse mit dem PANQOL. Eine Erhebung der HRQOL sollte bei Patienten mit VS daher immer mit einem krankheitsspezifischen Instrument erfolgen. Resektionen von größeren Tumoren (T3 und T4) gehen trotz objektiv schlechterer HN7 und 8 Funktion nicht mit einer schlechteren Langzeitlebensqualität einher. Das Belassen eines Resttumors liefert keine besseren Ergebnisse hinsichtlich der HN7 Funktion. Patienten mit guter HN7 Funktion scheinen mit Resttumor allerdings eine schlechtere HRQOL gegenüber denen mit tumorfreiem Befund zu haben. Die Relevanz eines moderaten Schadens der HN Funktionen zugunsten der Radikalität bezogen auf die Lebensqualität sollte weiter untersucht und diskutiert werden. Der 1/6 der Studienpopulation betreffende psychische Einflussfaktor Depression hat den stärksten negativen Effekt auf die HRQOL. Deshalb ist ein Screening zur psychosozialen Belastung unabdingbar, um eine optimale Weiterbehandlung von VS-Patienten in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit zu ermöglichen.

This item appears in the following Collection(s)