Nachträgliche Sicherungsverwahrung - ein rechtsstaatliches und kriminalpolitisches Debakel

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/124864
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1248643
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-66227
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022
Source: Bochumer Schriften zur Rechtsdogmatik und Kriminalpolitik ; Band 11
Language: German
Faculty: Kriminologisches Repository
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Sicherungsverwahrung ist eines der umstrittensten Instrumente der deutschen Kriminalpolitik. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einer Sonderform, der im Jahre 2004 eingeführten nachträglichen Sicherungsverwahrung. Der Autor hat in einer Rückfallstudie Fälle untersucht, in denen vermeintlich gefährliche Verurteilte aus der Haft entlassen worden sind, weil infolge der restriktiven Rechtsprechung zu § 66b StGB die Voraussetzungen für die nachträgliche Anordnung von Sicherungsverwahrung nicht erfüllt waren. Er kommt zu dem Ergebnis, dass dienachträgliche Sicherungsverwahrung nicht geeignet und auch nicht erforderlich ist, um die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen.

This item appears in the following Collection(s)