Fremdwortersatz im Russischen der Gegenwart

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/123514
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1235148
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-64878
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-01-25
Language: German
other
Faculty: 5 Philosophische Fakultät
Department: Slavistik
Advisor: Berger, Tilman (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2020-11-27
DDC Classifikation: 400 - Language and Linguistics
491.8 - Slavic languages
Keywords: Linguistik , Sprachpolitik , Terminologiearbeit , Literatursprache , Sprachgeschichte , Sprachpurismus , Fremdwort , Lehnwort , Lehnprägung
Other Keywords: Russische Sprache
Entlehnungen
Sprachgesetz
Offizieller Sprachgebrauch
Loanwords
Language law
Language in official usage
Russian language
Terminology work
Linguistic purism
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Es gibt in Russland gesetzliche Regelungen zum Fremdwortgebrauch in offiziellen Kommunikationsbereichen. Findet in Russland aber auch aktiver Fremdwortersatz im Rahmen von Terminologieprojekten statt? Diese Frage soll in der vorliegenden Dissertation beantwortet werden. Näher betrachtet werden hierzu ein Terminologieprojekt zur Erarbeitung einheimischer Wirtschaftsterminologie, mehrere Standardisierungsdokumente sowie der Ablauf der Terminologiearbeit, die im Softwarekonzern Microsoft bei der Vorbereitung von Softwareprodukten für den russischen Markt erfolgt. Ein weiterer Gegenstand der Dissertation sind die Ergebnisse einer an der Staatsuniversität Sankt Petersburg durchgeführten Umfrage, an der Studierende mehrerer Fakultäten teilgenommen haben. Neben Fragen zur Einstellung zu neuen Entlehnungen im Russischen und Möglichkeiten, sie durch einheimische Lexeme zu ersetzen, enthielt die Umfrage eine Aufgabe, bei der für neuere Anglizismen aus den Bereichen Computertechnik, Sport und Mode einheimische Äquivalente zu überlegen waren.

This item appears in the following Collection(s)