Confirmation Bias in Information Search with Social Tags

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Cress, Ulrike (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Schweiger, Stefan
dc.date.accessioned 2021-01-18T11:24:24Z
dc.date.available 2021-01-18T11:24:24Z
dc.date.issued 2021-01-18
dc.identifier.other 1745300589 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/111700
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1117006 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-53076
dc.description.abstract Confirmation bias is the tendency of information searchers to select and evaluate information that supports pre-existing attitudes favourably. The current dissertation investigates whether confirmation bias affects health-related search in online environments, where users share content and social tag clouds are the navigation interface for searchers. I assumed that when individuals search health-related issues, they are motivated to find accurate information (accuracy motivation), in contrast to defending their self-concept (defense motivation). To determine what information is accurate, I expect that searchers attend to internal, individual evaluations (prior knowledge, prior attitudes, and attitude confidence), and external, collective cues (tag popularity and source credibility). Regarding the influence of individual evaluations, in studies 2 and 3, a linear influence of prior attitudes on the selection of blog posts (but not tags), and the evaluation of blog posts was found. In studies 2 and 3, I tested whether the influence of prior attitudes was moderated by confidence. I found that high confidence did affect the selection of blog posts but not tags in both studies, and confidence influenced the evaluation of tag-related blog posts. Regarding the influence of the collective cues, tag popularity was manipulated in studies 1 and 3, where I found a main effect of tag popularity on the selection of tags, blog posts, and evaluation of content, showing that tag size influenced confirmation bias in a moderate to strong way. In the student sample (study 2), I found that high credibility reduced the influence of prior attitudes on the selection of tags and consequently blog posts. However, using a representative sample (study 3), no influence of source credibility was found. With respect to the searchers’ evaluation of content, credibility had no influence in study 2, but in study 3, under high source credibility and low attitude confidence, searchers evaluated content more favourably when content was attitude consistent. In conclusion, the present dissertation shows that confirmation bias and individual evaluations guide information searchers in tag-based navigation, extending the literature which showed behaviour in social tagging environments follows semantic associations. The results are interesting for the construction of content aggregation or social tagging platforms, and practitioners who provide health-related online content. Practitioners and platform providers pay attention to their target audience, as this will either elicit accuracy or defense motivation. So, different strategies can be implemented when the aim is to reduce the influence of confirmation bias on information search behaviour. en
dc.description.abstract Der Bestätigungsfehler ist die Tendenz Informationen so auszuwählen und zu bewerten, dass bestehende Einstellungen verstärkt werden. In dieser Dissertation untersuche ich, ob der Bestätigungsfehler auch in Online-Umgebungen auftritt, wo Nutzer auf geteilte Inhalte über Social Tag Clouds zugreifen. Personen sollten bei der gesundheitsbezogenen Suche nicht dazu tendieren, dass sie ihr Selbstkonzept aufrechterhalten (Verteidigungsmotiv), sondern sie sollten Inhalte gemäß ihrer Korrektheit auswählen (Genauigkeitsmotiv). Um die Korrektheit der Inhalte einzuschätzen berücksichtigen Nutzer internale, individuelle Bewertungen (Vorwissen, Voreinstellungen, Einstellungsgewissheit), sowie externale, kollektive Reize (Tag Popularität, Glaubwürdigkeit). Dies ist eine bedeutsame Erweiterung zur Literatur Sozialer Tagging Systeme, die bisher ausschließlich den Einfluss semantischer Assoziationen im menschlichen Gedächtnis und den Einfluss aggregierter, kollektiver Assoziationen untersucht. In den Studien 2 und 3 zeigte sich ein linearer Einfluss von Voreinstellungen auf die Auswahl und Bewertung von Blogeinträgen. Hier testete ich auch, ob der Einfluss der Voreinstellungen durch Einstellungsgewissheit moderiert würde. Einstellungsgewissheit beeinflusste die Auswahl von Blogeinträgen und deren Bewertung. In den Studien 1 und 3 zeigte sich ein Effekt der Tag-Popularität auf die Auswahl von Tags, Blogeinträgen und die Bewertung von Inhalten. Außerdem zeigte sich in der Studierendenstichprobe (Studie 2), dass hohe Glaubwürdigkeit den Einfluss von Einstellungen auf die Navigation reduzierte. In Studie 3, mit einer repräsentativen Stichprobe, wurde dies jedoch nicht gefunden. In Bezug auf die Bewertung von Inhalten hatte die Glaubwürdigkeit keinen Einfluss in Studie 2, aber in Studie 3 bewertete die repräsentative Stichprobe von Suchenden bei hoher Glaubwürdigkeit und gleichzeitig geringer Einstellungsgewissheit Inhalte günstiger, wenn sie einstellungs-kongruent waren. Somit zeigte sich, dass Informationssuchende in der Tag-basierten Navigation dem Bestätigungsfehler unterliegen. Dies ist eine bedeutende Erweiterung zur Literatur, die gezeigt hat, dass Informationssuche und Bewertung in Social-Tagging-Umgebungen semantischen Assoziationen folgen. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen interessante Implikationen für die Gestaltung von Social-Tagging Plattformen. So ist es beispielsweise wichtig, die Zielgruppe zu berücksichtigen, da sie bestimmt, ob Suchende im gesundheitsbezogenen Kontext durch Genauigkeits- oder Verteidigungsmotive geleitet sind. de_DE
dc.language.iso en de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Indexierung <Inhaltserschließung> , Information , Suche , Einstellung , Kognitive Psychologie , Depression , Behandlung , Glaubwürdigkeit , Informationsquelle , Gewissheit de_DE
dc.subject.ddc 150 de_DE
dc.subject.other Bestätigungsfehler de_DE
dc.subject.other Einstellungsverzerrung de_DE
dc.subject.other Social Tags en
dc.subject.other Tagging en
dc.subject.other Informationssuche de_DE
dc.subject.other Attitude en
dc.subject.other Confirmation Bias en
dc.subject.other Soziale Verschlagwortung de_DE
dc.subject.other Antidepressants en
dc.subject.other Behandlungsformen de_DE
dc.subject.other Psychotherapy en
dc.subject.other Antidepressiva de_DE
dc.subject.other Psychotherapie de_DE
dc.subject.other Bias en
dc.subject.other Social Cognition en
dc.subject.other Soziale Kognition de_DE
dc.title Confirmation Bias in Information Search with Social Tags en
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2019-09-04
utue.publikation.fachbereich Psychologie de_DE
utue.publikation.fakultaet 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record