Das Adaptorprotein SLy2 beim Multiplen Myelom

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Beer-Hammer, Sandra (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Fleischmann, Marie-Therese
dc.date.accessioned 2020-12-08T07:53:17Z
dc.date.available 2020-12-08T07:53:17Z
dc.date.issued 2020-12-08
dc.identifier.other 1742245927 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/110390
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1103901 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-51766
dc.description.abstract Das SH3-Lymphozytenprotein 2 (SLy2) bildet zusammen mit SLy1 und SASH1 die SLy-Protein-Familie. SLy2 besitzt eine NLS und eine NES Sequenz und weist eine SAM- (sterile alpha motive) und eine SH3- (src homology 3)-Domäne für Protein-Protein-Interaktionen auf. Es wird in vielen Geweben und Zellen exprimiert, wie hämatopoetisches Gewebe, Muskel, Herz, Gehirn, Lunge, Pankreas und Endothelzellen. SLy2 gehört zu einer Gruppe von Genen, welche bei Multiplen Myelom (MM)-Patienten häufig mutiert ist. Das Multiple Myelom ist eine hämatopoetische Erkrankung, die durch die klonale Vermehrung von Plasmazellen gekennzeichnet ist. Die Rolle von SLy2 im intrazellulären Signalweg der Plasmazellen ist unklar. Ebenso, wie seine Beteiligung an der Entstehung des Multiplen Myeloms. Die vorliegende Arbeit zeigt das Expressions-Profil von SLy2 in verschiedenen humanen MM-Zelllinien nach Stimulation mit IL-6, APRIL und der Kombination aus beidem. Dabei zeigt sich, dass durch die Stimulation SLy2 auf mRNA und Proteinebene in den JK6L Zellen gesteigert werden konnte. Dies gilt für die RPMI 8226 Zellen nur auf mRNA Ebene. Zudem diskutieren wir die Beteiligung von SLy2 an der HDAC-vermittelten Genexpression im Multiplen Myelom. Hierbei zeigte sich, dass die HDAC-Aktivität durch die Stimulation mit IL-6, APRIL oder der Kombination aus beidem signifikant gesenkt werden konnte. Die Expression von p57 mRNA konnte durch diese Stimulation signifikant gesenkt werden, während die von p27 und STAT3 signifikant gesteigert wurde. Auch der Einfluss von SLy2 auf die IgLc-Produktion der humanen MM-Zelllinie RPMI 8226 wurde überprüft. Diese änderten sich durch die Stimulation mit IL-6, APRIL oder der Kombination aus beidem nicht signifikant. Die Verteilung von SLy2 innerhalb der Zelle nach Stimulation mit IL-6, APRIL und der Kombination aus beidem, wurde mittels Fraktionierung der Zelllysate in Zytoplasma- und Nukleus-Fraktion geklärt. Es zeigten sich dabei, keine signifikanten Veränderungen durch die Stimulation. Des Weiteren wurde auch die Auswirkung der SLy2-Expression auf die Proliferation der humanen MM-Zelllinen untersucht. Hierbei zeigte sich eine signifikant gesteigerte Proliferation der RPMI 8226 Zellen durch die Stimulation. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Plasmozytom de_DE
dc.subject.ddc 500 de_DE
dc.subject.ddc 540 de_DE
dc.subject.ddc 570 de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other SLy2 de_DE
dc.subject.other Multiples Myelom de_DE
dc.title Das Adaptorprotein SLy2 beim Multiplen Myelom de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2020-10-15
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record