Vom „blauen Himmel über der Ruhr“ bis zur „Dieselabgasaffäre“. Entwicklung der Luftreinhaltepolitik in Deutschland

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/108469
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1084692
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-49846
Dokumentart: Aufsatz
Date: 2020-10-23
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Politikwissenschaft
DDC Classifikation: 320 - Political science
Keywords: Umweltpolitik , Luftreinhaltepolitik , Infrastruktur , Feinstaub , Gesundheit , Luftverschmutzung , Emission , Verkehr , Öffentliches Gut
Other Keywords: Gewährleistungsstaat
staatliche Gewährleistung
saubere Luft
schwache Interessen
Feinstaubdebatte
Dieselskandal
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Das Arbeitspapier ist im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts "Gemeinwohl-relevante öffentliche Güter. Die politische Organisation von Infrastrukturaufgaben im Gewährleistungsstaat" entstanden. Seit der Industrialisierung ist die Qualität der Luft besonders in städtischen Ballungsräumen schlecht und führt zur gesundheitlichen Beeinträchtigung der Menschen. Aktuell erfährt das Thema Luftreinhaltung aufgrund der Feinstaubproblematik vermehrt Aufmerksamkeit in öffentlichen Debatten. Der Begriff „saubere Luft“ umfasst vielfältige Aspekte, die sich im historischen Verlauf verändert haben. Das Arbeitspapier untersucht den historischen Wandel des Handlungsfelds. Ziel ist es mithilfe einer historischen Strukturanalyse die aktuelle Problem- und Handlungskonstellation, dabei vor allem die Schwierigkeiten der Gewährleistung sowie die politische Bearbeitung dieser Schwierigkeiten zu identifizieren.

This item appears in the following Collection(s)