Vestibulär, primär oder sekundär somatoform? Symptommuster chronischen Schwindels im Vergleich

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/106060
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1060605
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-47438
Dokumentart: Dissertation
Date: 2020-09-01
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Thier, Hans-Peter (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2020-07-20
DDC Classifikation: 150 - Psychology
610 - Medicine and health
Keywords: Schwindel , Vertigo , Gefühle , Neurologie , Psychosomatik , Faktorenanalyse
Other Keywords: Schwindel tertiäres Zentrum
Schwindel Hochschulambulanz
Epidemiologie Schwindel
PPPD
Persistent Postural-Perceptual Dizziness
somatoformer Schwindel
somatoform
Factor analysis
Dizziness in a tertiary care dizziness clinic
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Patienten der Schwindelambulanz in Tübingen wurden retrospektiv in die 3 Diagnose-Hauptgruppen „vestibulärer Schwindel“, „primär somatoformer Schwindel“ und „sekundär somatoformer Schwindel“ eingeteilt und mittels Fragebögen sowie nach Recherche in den jeweiligen Arztbriefen beschrieben und miteinander verglichen. Die Stichprobe wird zunächst ausführlich beschrieben und mit anderen Zentren verglichen. Abschließend fokussiert diese Arbeit auf die Herausforderung in der Diagnostik chronischen Schwindels: Durch Vergleich der klinischen Muster und der anamnestischen Muster (gewonnen mittels Explorativer Faktoranalysen) zwischen den 3 Diagnose-Gruppen werden verschiedene Erkenntnisse gewonnen. Letztlich soll beurteilt werden, ob es berechtigt ist, den primär somatoformen Schwindel und den sekundär somatoformen Schwindel als im Grunde ein Krankheitsbild mit nur unterschiedlichen Ursachen oder, alternativ, als zwei verschiedene Krankheitsentitäten aufzufassen.

This item appears in the following Collection(s)