Viability in State-Action Space: Connecting Morphology, Control, and Learning

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/101145
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1011451
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-42525
Dokumentart: Dissertation
Date: 2020-06-03
Language: English
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Informatik
Advisor: Badri-Spröwitz, Alexander (Dr.)
Day of Oral Examination: 2020-02-20
DDC Classifikation: 004 - Data processing and computer science
Keywords: Lebensfähigkeit , Robotik
Other Keywords:
Robotics
Learning
Viability
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Wie können wir Robotern ermöglichen, modellfrei und direkt auf der Hardware zu lernen? Das maschinelle Lernen nimmt als Standardwerkzeug im Arsenal des Robotikers seinen Platz ein. Es gibt jedoch einige offene Fragen, wie man die Kontrolle über physikalische Systeme lernen kann. Diese Arbeit gibt zwei Antworten auf diese motivierende Frage. Das erste ist ein formales Mittel, um die inhärente Robustheit eines gegebenen Systemdesigns zu quantifizieren, bevor der Controller oder das Lernverfahren entworfen wird. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, sowohl das Hardals auch das Software-Design eines Roboters zu berücksichtigen, da beide Aspekte in der Systemdynamik untrennbar miteinander verbunden sind. Die zweite ist die Formalisierung einer Sicherheitsmass, die modellfrei erlernt werden kann. Intuitiv zeigt diese Mass an, wie leicht ein Roboter Fehlschläge vermeiden kann. Auf diese Weise können Roboter unbekannte Umgebungen erkunden und gleichzeitig Ausfälle vermeiden. Die wichtigsten Beiträge dieser Dissertation basieren sich auf der Viabilitätstheorie. Viabilität bietet eine alternative Sichtweise auf dynamische Systeme: Anstatt sich auf die Konvergenzeigenschaften eines Systems in Richtung Gleichgewichte zu konzentrieren, wird der Fokus auf Menge von Fehlerzuständen und die Fähigkeit des Systems, diese zu vermeiden, verlagert. Diese Sichtweise eignet sich besonders gut für das Studium der Lernkontrolle an Robotern, da Stabilität im Sinne einer Konvergenz während des Lernprozesses selten gewährleistet werden kann. Der Begriff der Viabilität wird formal auf den Zustand-Aktion-Raum erweitert, mit Viabilitätsmengen von Staat-Aktionspaaren. Eine über diese Mengen definierte Mass ermöglicht eine quantifizierte Bewertung der Robustheit, die für die Familie aller fehlervermeidenden Regler gilt, und ebnet den Weg für ein sicheres, modellfreies Lernen. Die Arbeit beinhaltet auch zwei kleinere Beiträge. Der erste kleine Beitrag ist eine empirische Demonstration der Shaping durch ausschliessliche Modifikation der Systemdynamik. Diese Demonstration verdeutlicht die Bedeutung der Robustheit gegenüber Fehlern für die Lernkontrolle: Ausfälle können nicht nur Schäden verursachen, sondern liefern in der Regel auch keine nützlichen Gradienteninformationen für den Lernprozess. Der zweite kleine Beitrag ist eine Studie über die Wahl der Zustandsinitialisierungen. Entgegen der Intuition und der üblichen Praxis zeigt diese Studie, dass es zuverlässiger sein kann, das System gelegentlich aus einem Zustand zu initialisieren, der bekanntermassen unkontrollierbar ist.

Abstract:

How can we enable robots to learn control model-free and directly on hardware? Machine learning is taking its place as a standard tool in the roboticist’s arsenal. However, there are several open questions on how to learn control for physical systems. This thesis provides two answers to this motivating question. The first is a formal means to quantify the inherent robustness of a given system design, prior to designing the controller or learning agent. This emphasizes the need to consider both the hardware and software design of a robot, which are inseparably intertwined in the system dynamics. The second is the formalization of a safety-measure, which can be learned model-free. Intuitively, this measure indicates how easily a robot can avoid failure, and enables robots to explore unknown environments while avoiding failures. The main contributions of this dissertation are based on viability theory. Viability theory provides a slightly unconventional view of dynamical systems: instead of focusing on a system’s convergence properties towards equilibria, the focus is shifted towards sets of failure states and the system’s ability to avoid these sets. This view is particularly well suited to studying learning control in robots, since stability in the sense of convergence can rarely be guaranteed during the learning process. The notion of viability is formally extended to state-action space, with viable sets of state-action pairs. A measure defined over these sets allows a quantified evaluation of robustness valid for the family of all failure-avoiding control policies, and also paves the way for enabling safe model-free learning. The thesis also includes two minor contributions. The first minor contribution is an empirical demonstration of shaping by exclusively modifying the system dynamics. This demonstration highlights the importance of robustness to failures for learning control: not only can failures cause damage, but they typically do not provide useful gradient information for the learning process. The second minor contribution is a study on the choice of state initializations. Counter to intuition and common practice, this study shows it can be more reliable to occasionally initialize the system from a state that is known to be uncontrollable.

This item appears in the following Collection(s)